Zwei Jahre lang lernte ich in den 90ern bei der Münsterschen Zeitung klassischen Lokaljournalismus. Mit Notizblock, Stift und Kamera war ich zu Terminen unterwegs, habe angefangen, eigene Geschichten zu recherchieren.

Später, bevor ich als Pressesprecher im Öffentlichen Dienst startete, schrieb ich als Umwelt- und Wissenschaftsjournalist für große Zeitungen und Magazine über Themen wie Ökochonder, Abfallverwertung, Bodenschutz, Umweltpolitik oder grüne Jobs.

Wissenschaftskommunikation

Die Corona-Pandemie hat uns vor Augen geführt, wie wichtig es ist, dass Politik und Wissenschaft zusammenarbeiten. Aber auch, wie schnell falsch über Forschung berichtet wird. Wissenschaftskommunikation fängt in den beteiligten Institutionen an. Die Forschenden brauchen Vorbereitung und Unterstützung, wenn sie mit Journalisten reden.

Storytelling

Öffentlichkeitsarbeit ist fast immer auch Storytelling. Denn um öffentliche Aufmerksamkeit zu erreichen, ist Storytelling – das Erzählen einer Geschichte mit Text und Bild im Internet und in den Social Media – eine gute Alternative oder Begleitung der klassischen Pressearbeit.

Blogs

Ich schreibe regelmäßig im Internet und auf Twitter. Dafür nutze ich das Redaktionssystem WordPress, das den Aufbau einer Homepage und eines Blogs erleichtert.

Auf der Seite Wissenschaft erklärt schreibe ich über aktuelle Themen, recherchiere aber die Sicht der Wissenschaft dazu. Auf meinem Foto-Blog www.bildscharf.de veröffentliche ich Bilder von Foto-Expeditionen und Reisen. Und zu jedem schreibe ich eine Geschichte und erzähle, wie es entstanden ist.

Seminare

Im Programm der Volkshochschule Bonn habe ich im Jahr 2020 – eingeschränkt durch Corona – einen Kurs im Bereich Kommunikation angeboten: „Öffentlichkeitsarbeit: Mit dem Startup oder Verein in die Medien kommen“. Schwerpunkt ist das Storytelling. Zielgruppe sind Startups und Vereine. Im aktuellen Programm für das Jahr 2021 ist der Kurs wieder enthalten.

Foto: Peter Dorn, Kamen